Laufmasche, oh Schreck!

Laufmaschen sind der Horror einer jeden Lady. Entweder es erwischt uns mit den besonders teuren Nylons oder aber im falschen Moment. Die größten Feinde des feinen Beinkleids sind Fingernägel und Schmuck. Daher benutzen wirkliche Liebhaberinnen auch Baumwollhandschuhe zum ankleiden. Wer dies nicht möchte, der muss besondere Vorsicht walten lassen. Und geht es doch einmal schief, helfen nur noch die gängigen Tricks um Schlimmeres zu verhindern.

Klarlack ist eindeutig mein Favorit, doch auch das altbekannte Haarspray soll helfen, das fortschreiten der Laufmasche zu verhindern. Ganz Gewitze sprühen Ihre Nylons direkt vor dem anziehen mit einem Nebel Haarspray ein. Dies soll ein Missgeschick verhindern oder zumindest erschweren.

Wenn wir da an vergangene Zeiten denken, ist die Kunst des passerierens scheinbar ausgestorben. Repasserieren beschreibt das Handwerk, Laufmaschen wieder aufzunehmen und damit die geliebten Nylons zu retten. Damals gang und gäbe, gibt es heute nur noch sehr wenige, die dieser Tätigkeit nachgehen. Wem seine echten Nahtnylons lieb und teuer sind, sollte sich mal bei der Kunststopferei Leitner umschauen. Sie bieten diesen Service noch an. Und speziell für die Damen unter Euch, die noch original alte Nylons tragen, dürfte diese Adresse gold wert sein!

Ach ja, wer ein paar echte Nahtnylons gewinnen möchte, kann mit einem Kommentar unter dem Artikel ‘Das perfekte Beinkleid‘ oder auf meiner Facebook-Seite noch bis zum 05.06.2011 teilnehmen. Wer gewinnt entscheidet das Los!

Dieser Beitrag wurde unter Classy Fashion abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>